Gelassenheitsprüfung 2008


Ausschreibung

Geführte Gelassenheitsprüfung II (GHP II)
und
gerittene Gelassenheitsprüfung

Ort: Reiterverein Hameln von 1925 e.V., Tönebönweg 7, 31789 Hameln

Datum: 03.02.2008

Nennungsschluß: 22.01.2008

Nennungen an: Christine Lippelt, Goethestraße 2, 31785 Hameln; Tel./Fax: 05151 / 958179

Teilnahmeberechtigung: Teiln.: alle Altersklassen.
Pferde/Ponys: müssen gegen Influenza-Viren geimpft
(vgl. § 66.3.10 LPO und entsprechende Durchführungsbestimmungen) und z.Z. des Wettbewerbs haftpflichtversichert sein.
Der Impfpass/Pferdepass/Equidenpass ist mitzuführen.

Richter: Frau Gernat

Parcoursaufbau: Frau Mai

Aufsicht Vorbereitungsplatz:
Übungsleiter des Reiterverein Hameln von 1925 e.V.

Einsatz je WB: €10,00

Ausbildungs- und Förderbeitrag pro Startplatz: € 1,00

Allgemeine Bedingungen: Je Teilnehmer/Reiter zwei Pferde erlaubt.


1. Geführte Gelassenheitsprüfung II (GHP II):
Pferde/Ponys: 3j.+ält.

Teiln.: Alle Altersklassen

Ausrüstung Pferde/Ponys:
Trensenzäumung, Halfter oder Kappzaum. Bandagen, Gamaschen und Springglocken erlaubt (s. GHP-Broschüre, gültig ab 2006).
Ausrüstung Pferdeführer: Helmpflicht für Kinder/Jugendliche bis 14 Jahren, festes Schuhwerk, Handschuhe (s. GHP-Broschüre, gültig ab 2006).
Richtv.: analog § 100, Notenvergabe analog Schulnotensystem

Folgende Aufgaben sind im Führen zu absolvieren:
1.  Vortraben an der Hand
2.  Klapperkarre
3.  Knackpunkt
4.  Stangenfächer
5.  Hufe wässern
6.  Flatterbandvorhang
7.  Rückwärts-L
8.  Ball
9.  Wassergraben
10. Plane über Rücken

Einsatz: 10,- €

 
2. Gerittene Gelassenheitsprüfung:
Pferde/Ponys:
4j.+ält., die die geführte GHP mind. einmal mit der Note 3 (befriedigend) und besser absolviert haben (Wichtig: Nachweis muss durch Reiter mit Kopie einer entsprechenden GHP-Urkunde bei Nennung erbracht werden!). Anmerkung: Die Qualifikation kann auch in der zuvor durchgeführten geführten Gelassenheitsprüfung II erbracht werden!

Teiln.: Alle Altersklassen

Ausrüstung Reiter:
Helmpflicht, für das Reiten geeignete Stiefel, Schuhe oder Stiefeletten, Handschuhe. Sporen und Gerte sind nicht erlaubt. Das Tragen einer Schutzweste wird empfohlen
(s. GHP-Broschüre, gültig ab 2006).

Ausrüstung Pferd:
Pferd muss gesattelt sein. Zulässig sind Wassertrense und gebisslose Zäumungen (mechanisches Hackamore ausgeschlossen), Hilfszügel sind nicht erlaubt. Bandagen, Gamaschen und Springglocken erlaubt (s. GHP-Broschüre, gültig ab 2006).

Richtv.: analog § 100, Notenvergabe analog Schulnotensystem

Bevor mit den zehn geforderten Aufgaben begonnen wird, muss das Pferd an der Hand im Halten, Schritt und Trab den Richtern vorgestellt werden.

Folgende Aufgaben sind zu absolvieren:
1.  Aufsitzen mit Aufstieghilfe und Trabpassage
2.  Stangenkreuz
3.  Flatterbandpassage
4.  Aufsteigende Luftballons hinter der Heckenlücke
5.  Stillstehen und Rückwärtsrichten
6.  Aufgespannte Regenschirme
7.  Plane
8.  Rappelsack
9.  Brücke
10. Sprühflasche

Einsatz: 10,- €

Weitere Details können der Broschüre „Gelassenheitsprüfung für Sport- und Freizeitpferde“ entnommen werden. Die Broschüre kann beim Veranstalter oder bei der Deutschen Reiterlichen Vereinigung e.V., Frau Lietmann (Tel.: 02581-6362537, e-mail: blietmann@fn-dokr.de) angefordert werden.
GHP Nennungsformular

GHP Änderung

Reiterverein Hameln von 1925 e.V.
Tönebönweg 7
31789 Hameln                                     
Tel. 05151/92 31 532